Bayerische Firmen als wichtiger Baustein auf der EuRegio-BIM in Salzburg

Vom 23.-26. November 2017 von 9:00 bis 17:00 Uhr ist es wieder soweit: die grenzüberschreitende
Berufsinformationsmesse BIM im Salzburger Messezentrum öffnet wieder ihre Pforten für bayerische und Salzburger Schüler/innen, Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte und alle an Aus- und Weiterbildung Interessierten - und das bei freiem Eintritt. 

Die BIM ist die ideale Plattform, um sich über Berufs- und Bildungsmöglichkeiten im Eu-Regio-Raum zu informieren. Die Besucher/innen erhalten über vier Tage hinweg eine lebendige Präsentation vieler Berufe und fundierte Fachinformationen über die vielfältigen Karrierechancen. Dazu tragen auch wieder bayerische Unternehmen und Bildungseinrichtungen aus dem EuRegio-Raum bei.

Heidenhain (Traunreut), Wacker Chemie (Burghausen), Süd-Metall Beschläge (Ainring), Südwestdeutsche Salzwerke – Saline Bad Reichenhall sowie Robel Bahnbaumaschinen, Frimo Freilassing und Hawle Armaturen aus Freilassing informieren auf der BIM über ihre vielfältigen Ausbildungsangebote. Das AWO Seniorenzentrum (Freilassing, Laufen,
Traunreut), die Chiemseeschule Zimmermann (Traunstein), die Staatliche Berufsfachschule für Hotel- und Tourismusmanagement (School of young tourism, youtou) und die Staatliche Berufsfachschule Berchtesgadener Land mit den Fachbereichen Holztechnik und Friseure, die einjährige Berufsfachschule (FaGo) für gastronomische Berufe
(alle Freilassing), die Staatlich anerkannte Berufsfachschule für Hotel- und Tourismusmanagement
an den Privatschulen Dr. Kalscheuer (Traunstein) und die Berufsfachschufachschule für Holzschnitzerei und Schreiner (Berchtesgaden) sind ebenfalls auf der EuRegio-BIM vertreten.

Mit dabei auf der BIM ist auch heuer wieder die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V., die zusammen mit vielen oberbayerischen Firmen über die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten informiert. Damit wird die grenzübergreifende Zusammenarbeit der Region Südost-Bayern mit dem Raum Salzburg verstärkt und die Kontakte
zwischen Unternehmen und Jugendlichen vertieft. Die vbw ist zudem vertreten mit dem Team der AusbildungsOffensive Bayern, mit der über die Berufe in der Metall- und Elektroindustrie informiert wird. Das gleiche Ziel verfolgt auch der zweigeschossige infotruck(me), der Schülerinnen und Schüler durch Exponate und Experimentiermöglichkeiten
in Kontakt mit der Metall- und Elektroindustrie bringt und das Technikinteresse weckt.

Die Wirtschaftsförderungs GmbH des Landkreises Traunstein ist erstmalig mit einem eigenen Stand auf der BIM, um den gemeinsamen Wirtschaftsraum zu stärken und zu betonen. Auch werden die Agentur für Arbeit Traunstein und das Karrierecenter der Bundeswehr München auf der BIM vertreten sein.

Ebenso präsentieren die Franz-von-Assisi-Schulen aus Freilassing wieder ihre Angebote. Aus einer über 90-jährigen Erfahrung heraus wird hier sehr erfolgreich Mädchenbildung in einer Realschule (5. bis 10. Jahrgangsstufe) angeboten. Dabei ist man inzwischen im Raum Berchtesgadener Land und Salzburger Becken die einzige Schule, die diesen sehr attraktiven Bildungsweg nur für Mädchen zu einem mittleren Schulabschluss auf sehr hohem Niveau anbietet. Auch besteht die Möglichkeit, anschließend die Fachoberschule (11. bis 12./13. Jahrgangsstufe) für Mädchen und für Knaben zu besuchen. An der FOS kann nach der 12. Jahrgangsstufe die Fachhochschulreife und nach der 13. Jahrgangsstufe das allgemeine Abitur erlangt werden.

Außerdem informieren die Schöner Schulen München und Freilassing sowie das Don Bosco Berufsbildungswerk über ihre Angebote.

Am Samstag können sich Eltern beim Elternnachmittag in speziellen Vorträgen über die Berufs- und Bildungschancen ihrer Kinder informieren. Die Wirtschaftskammer Salzburg bietet außerdem am Donnerstag und Freitag die „Sehr gscheit – Info-Tour“ für Schulklassen an. Ebenso finden im Industrieviertel, das von der Salzburger Industriellenvereinigung
in Zusammenarbeit mit Salzburger und bayerischen Industrieunternehmen organisiert wird, Führungen statt, um für die Schüler/innen direkte Kontakte zu Lehrlingen oder Ausbildungsleiter/innen herzustellen und um den Jugendlichen Gelegenheit zu geben, ihr Talent an verschiedenen Übungs-Stationen unter Beweis zu stellen. So können die Schüler/innen innerhalb kürzester Zeit ein möglichst realistisches Bild ihrer Berufsmöglichkeiten erlangen.

Ein Gratisbusticket steht unter www.berufsinfomesse.org kostenfrei zum Download bereit.

Zurück